Löcker Verlag

Sie befinden sich hier: HOMEWebshop → Herbst 17

Susanne Sohn - Als der Kommunismus stürzte und mir nichts mehr heilig war

Bild: Susanne Sohn - Als der Kommunismus stürzte und mir nichts mehr heilig war (Zur Vergrößerung anklicken)
Artikelnummer: 978-3-85409-871-3
Broschur

Beschreibung

Susanne Sohn

Als der Kommunismus stürzte und mir nichts mehr heilig war

Die Autorin reflektiert über die Geschichte der KPÖ, die -engen Beziehungen zu den deutschen Kommunisten, die -Spionage und undurchsichtigen Finanzen. Sie  rechnet nicht nur mit den Dogmatikern und Schönfärbern kommunistischer Diktaturen und deren Massenverbrechen ab, sondern auch mit den eigenen Illusionen, Glaubenssehnsüchten und dem Verdrängen der schrecklichen Wahrheit. 


Was war der Kommunismus, diese Weltbewegung, die das 20. Jahrhundert wesentlich beeinflusste, mit ihrer rechthaberischen Ideologie und den straffen Parteien? Um das -vorige Jahrhundert zu verstehen, muss man über den Kommunismus nachdenken.

Susanne Sohn war eine Insiderin. Lange Jahre aktives Parteimitglied, wurde sie gemeinsam mit Walter Silbermayr 1990 als Vorsitzende der KPÖ gewählt. Im Hintergrund stürzte gerade der reale Sozialismus ein. Die Turbulenzen ergriffen die gesamte kommunistische Bewegung. Die Diskussionen und heftigen Fraktionskämpfe, über die sie berichtet, brachen ähnlich in allen kommunistischen Parteien aus. Schon im März 1991 verließen die Vorsitzenden, viele Parteimitglieder und Funktionäre die Partei. Wie der Versuch Gorbatschows in der Sowjetunion scheiterte die Erneuerung auch in der KPÖ.


Susanne Sohn,  geb. 1943 in einer Wiener Arbeiterfamilie. Matura im zweiten Bildungsweg. Einjährige Auslandsaufenthalte in -London und Paris als Aupair und Stubenmädchen. Verschiedene Jobs in Wien und freie Mitarbeiterin des ORF. Werkstudentin an der Universität Wien, Promotion in Politikwissenschaft 1982. 1970 Beitritt in die KPÖ. Einige Jahre Redakteurin der "stimme der frau", von 19761987 in "Weg und Ziel" (theoretische Monatszeitschrift der KPÖ).
Anschließend Wahl in das Politische Büro und 1990 gemeinsam mit Walter Silbermayr zu Vorsitzenden der Partei. Im März 1991 Rücktritt und Austritt aus der KPÖ. Dann Tätigkeiten in Sozialprojekten. Zuletzt Mitarbeit im Johanna Dohnal Archiv. Seit 2001 in Pension.

12,5 x 20,5 cm | Broschur
Ca. 300 Seiten | € 22,–

ISBN 978-3-85409-871-3


 


29.80 Euro

inkl. UST (10%)
(exkl. UST 27.09)