Manchmal denk ich, wär' ich doch ein andrer

Gesammelte Gedichte

Kategorien ,

Erschienen: 2021

ISBN: 978-3-99098-112-2

446 Seiten

12,5 x 20,5 cm

Hardcover

Kategorien ,

 29,80

Beschreibung

Wer von der Voraussetzung ausgeht, dass die Künste Leuchttürme repräsentieren, die Wege zur Humanität weisen, wird im literarischen Werk von Alexander Giese fündig. Zahlreich sind die Hinweise, die in den wohl und trefflich ins Wort gesetzten Texten – sowohl Prosa als auch Lyrik – enthalten sind.

Eine der Humanität verpflichtete Haltung schließt die Forderung nach Überwindung von Rassenhass, Klassenhass und Fremdenhass mit ein. Das müsste nach den Zeiten des Schreckens im 20. Jahrhundert und deren Reflexion aus mentalhygienischen Gründen eine Selbstverständlichkeit sein, sodass sich jeder weitere Kommentar erübrigte. Doch Gieses Forderung nach gelebter Humanität richtet sich nicht per se an irgendwelche Personen, Gruppen, Gesellschaften, Zirkel oder Parteien, sondern beginnt radikal bei sich selbst. Die in diesem Band gesammelten Gedichte legen beredt Zeugnis davon ab!

Alexander Giese, (1921–2016) war Mitarbeiter des ORF, Autor von Prosa, Lyrik, Film und Hörspiel. Von 1990 bis 1997 war er Präsident des Österreichischen P.E.N.-Clubs und von 1975 bis 1986 Großmeister der Großloge von Österreich.

Ähnliche Bücher